Registerkarten

SimtippViewerServerKunstLL-BlogVideosVehikelAnleitungSansarARC

Sonntag, 2. Juli 2017

Simtipp: SSOC

Mein heutiger Simtipp ist schwer zu beschreiben, deshalb gibt es auch hauptsächlich Fotos. Und ja, es ist schon wieder eine Stadt. Diesmal aber weder Science-Fiction noch Cyberpunk. Ganz im Gegenteil, diese City ist so hyperrealistisch, dass man fast den Eindruck bekommt, in einem modernen MMO zu sein und nicht im 14 Jahre alten Second Life.


Erst dachte ich, dass SSOC eine einzelne Region ist, die ein super Sim-Surround mit Wolkenkratzern hat. Doch beim Herumlaufen stand ich dann plötzlich auf einer zweiten Region und noch etwas weiter auf einer dritten. Die wirkliche Überraschung kam dann beim Blick in die Land-Info. Alle drei Regionen haben eine hochgestufte Primkapazität von 30.000 Prims. Also in Summe stehen 90.000 Prims für diese Stadt zur Verfügung.


Informationen zu den Regionen, habe ich nur wenige gefunden. Der volle Name dieser Stadt lautet "SSOC - Tokyo-WindHill City". Gebaut wurde sie von Eripom Moonwall, einem weiblichen SL-Avatar aus Japan. Sie betreibt auch den Waffen-Shop SAC. SSOC Armament Co.. Ein inworld Shop dieses Labels befindet sich in der Nähe des Landepunkts. Mir ist außerdem noch aufgefallen, dass an verschiedenen Stellen Werbung für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gemacht wird. Vielleicht steckt hinter den Regionen ja ein finanzstarker Investor, denn drei Fullprim Sims mit 30k Upgrade, sind auch für einen gut laufenden SL-Shop ziemlich teuer.


Die Stadt ist auch noch lange nicht fertig. In einem Kommentar zu einem ihrer Fotos auf Flickr schreibt Eripom, dass sie und ihre Partner bereits drei Jahre an diesem Projekt arbeiten, aber aktuell erst 60% fertiggestellt sind. Sie wollen das Projekt weiterführen, bis alles abgeschlossen ist. Denn jeder im Team möchte die Stadt in ihrem fertigen Zustand sehen.


Viele Häuser sind begehbar, jedoch nicht eingerichtet. Andere Häuser sind dagegen bereits bewohnt. Ich habe ein Hochhaus gesehen, in dem so an die 20 Wohnungen mit unterschiedlichen Einrichtungen vorhanden waren. Man findet auch schon einzelne Shops, die sich in der Stadt niedergelassen haben. Und es gibt ein großes Einkaufszentrum mit mehreren Shops. Dort ist alles sehr luftig und großzügig dekoriert und mit edler Mesh-Optik ausgestattet worden.

Das Einkaufszentrum
Zu meiner Freude habe ich dann auch festgestellt, dass auf allen drei Regionen das Rezzen von Objekten ohne Primbeschränkung erlaubt ist. Also habe ich meine letzte Errungenschaft, die 427 Cobra (Freebie gibt es hier) gerezzt und bin damit ein paar Mal die mehrspurige Hauptstraße über alle drei Regionen gefahren. Später dann auch noch die vielen anderen Straßen.



Unter der Stadt gibt es auch einiges zu sehen. Einmal eine U-Bahn mit schönen und ewig langen Bahnsteigen. Allerdings fährt die U-Bahn noch nicht. Da es aber auf allen drei Regionen Haltestellen gibt, nehme ich an, dass dies zu den 40% gehört, die noch nicht fertiggestellt wurden.


Zum anderen gibt es unter der Stadt auch ein ausgedehntes Straßennetz in Tunneln. So wie im echten Tokio auch. Komischerweise sind die Tunnel so angelegt, dass man zwar leicht hinein findet, aber nur schwer wieder heraus. Das liegt zum Teil auch daran, dass in Japan der Linksverkehr gültig ist, so wie zum Beispiel in Großbritannien.

Die Tunnel unter der Stadt
Am anderen Ende des Dreierverbundes (bezogen auf meinen Landepunkt), befindet sich ein riesiges Modell- und Fashion-Center, das frei in der Luft schwebt. Das ist das einzige unrealistische Gebäude der Stadt. Im Inneren waren bei meinem Besuch auch die meisten Avatare unterwegs. Ich glaube, die haben für etwas geprobt, denn die futuristische Struktur hat auch einen großen Bühnen- und Zuschauerbereich.


Die Einstufung der drei Regionen ist übrigens "General", was ich aufgrund des Waffenshops etwas zu soft finde. Die Stadt wurde auch nicht auf dem Simboden errichtet, sondern in 1.100 Meter Höhe. Das hat den Vorteil, dass man eben auch unter der Stadt beliebig etwas bauen kann, so wie die U-Bahn oder das Straßennetz.

Hier rechts sieht man eines der Häuser, in dem mehrere Avatare ihre Wohnung haben.
SSOC ist für mich eine Simgestaltung der nächsten Generation. Genauso innovativ, wie einst Mayfair, der erste komplett aus Mesh erstellt Stadtteil in Second Life, der 2012 eröffnet wurde und inziwschen nicht mehr im Grid vorhanden ist. SSOC zeigt, was man aus Second Life herausholen kann. Meine Fotos habe ich alle mit dem vorgegebenen Windlight aufgenommen.


Ich werde diese Stadt mal im Auge behalten und öfter dort vorbeischauen. Bei meinen gut zwei Stunden auf den Regionen, habe ich auch noch lange nicht alles gesehen, was sich in den Seitenstraßen oder in den Gebäuden befindet. Solche Projekte finde ich auf jeden Fall gut, denn es zeigt, dass Second Life auch nach 14 Jahren noch nicht zum alten Eisen gehört.

>> Teleport zu SSOC

Links:

Kommentare:

  1. Nikira Naimarc3. Juli 2017 um 08:45

    Erfreulich, dass es doch immer wieder neue Regionen gibt. Sie laden jedenfalls zum Erkunden ein.

    So wie es aussieht werden dieses wohl Wohn- und Shop-Sims und keine RP-Sims.

    Die Niki

    AntwortenLöschen
  2. Anidusa Carolina4. Juli 2017 um 17:36

    geil!
    Und ich muss lachen. Weil:
    Als ich anfing diesen Blogpost zu lesen war nur das erste der Fotos sichtbar und ich grübelte wieso Du wohl ein RL Bild in einen Sim Tip fügst. haha. Das sieht wirklich sehr sehr realistisch aus! Hab wirklich erst beim zweiten Hinschauen gesehen dass es in der Tat SL und Dein Avi ist.

    AntwortenLöschen